Beethovenfestival Warschau unter dem Motto “Beethoven und die Freiheitsidee”

Am Mittwoch, den 16. April 2014 dirigiert Alexander Liebreich das Polnische Radiosinfonieorchester Katowice beim 18. Beethovenfestival in Warschau. Das Motto des diesjährigen Festivals ist: Beethoven und die Freiheitsidee. Die Organisatoren betonen die Bedeutung Beethovens als einer der ersten Komponisten dessen Werke und künstlerisches Handeln die Ideen der Freiheit – geprägt durch die Zeit der Aufklärung und der Französischen Revolution – reflektieren. Auf dem Programm stehen die 2. Symphonie von Ludwig van Beethoven, Alfred Schnittkes Kantate „Seid nüchtern und wachet“ und das Stabat Mater für a capella Chor von Giovanni Pierluigi da Palestrina – aufgeführt von dem Chor Silesia Singers Ensemble aus Katowice. Die Solisten sind Margarete Joswig (Mezzo-Sopran), Artur Stefanowicz (Countertenor), Markus Schaefer (Tenor) und Krzysztof Szumański (Bariton).

Zum Konzert

MKO und RIAS Kammerchor führen gemeinsames Auftragswerk von Sciarrino auf

Am Dienstag, den 8. April dirigiert Alexander Liebreich die beiden Ensembles in Berlin zum Auftakt eines dreijährigen Projektes:

Nach dem erfolgreichen Aufeinandertreffen bei Konzerten im Herbst 2011, bei denen die Uraufführung der Totenmesse des armenischen Komponisten Tigran Mansurian dem Requiem von Mozart gegenübergestellt wurde, bestellten Chor und Orchester gemeinsam Werke bei drei der bedeutendsten Komponisten der Gegenwart: Salvatore Sciarrino, Pascal Dusapin und Georg Friedrich Haas. Ermöglicht werden die Kompositionsaufträge von RIAS Kammerchor und Münchener Kammerorchester durch die Finanzierung der Ernst von Siemens Musikstiftung.

Die Werke werden zwischen 2014 und 2016 jeweils im Frühjahr im Kammermusiksaal der Berliner Philharmonie ihre Uraufführung erleben und anschließend in der Abonnementreihe des Münchener Kammerorchesters im Prinzregententheater zu hören sein sowie auf mehreren Tour-Stationen im In- und Ausland. Gewichtige Werke von Franz Schubert, Maurice Duruflé und Ludwig van Beethoven ergänzen die Programme. Es dirigiert jeweils Alexander Liebreich, Künstlerischer Leiter des Münchener Kammerorchesters.

„Alle drei von uns beauftragten Komponisten haben eine besondere Affinität sowohl zum Medium Chor als auch zu den spezifischen Möglichkeiten der Streichinstrumente, die in allen Werken das Zentrum der Orchesterbesetzung bilden werden“, sagt Liebreich, der Initiator der Kooperation. „Haas und Sciarrino hatten beide bereits Werke für das Münchener Kammerorchester geschrieben; zu Dusapin habe ich selbst seit Jahren eine enge Verbindung.“ Ganz bewusst würden die Novitäten im Kontext kanonisierter Werke präsentiert, so der Dirigent: „Beide Ensembles verbindet die Ästhetik eines schlanken, aber in seiner Gestaltung hochintensiven Klangs. Nach dem ersten Projekt mit Mansurian und Mozart war es mein großer Wunsch, dass eine Reihe von Komponisten genau für diese beiden Ensembles im Sinne einer Gegenüberstellung von ‚Alt‘ und ‚Neu‘ schreiben wird. Es ist für mich ein Traum, dass dies nun in Erfüllung geht.”

Mehr Informationen zum Konzert am 8. April

Eröffnungskonzert des Tongyeong International Music Festival in neuer Konzerthalle

Nach siebenjähriger Bauzeit  wird die neu erbaute Konzerthalle an der Südküste Koreas am Freitag, den 28. März mit dem Eröffnungskonzert des Tongyeong International Music Festival offiziell eingeweiht. Mit 1.300 Sitzplätzen ist die Konzerthalle die viertgrößte in Korea. Die Architektur des fünfstöckigen Baus, der auf einem Hügel über dem Meer steht, stellt zwei aufsteigende Möwen dar.

Unter der Leitung von Alexander Liebreich spielt das Festivalorchester neben einem Werk von Isang Yun, zu dessen Ehren das Festival gegründet wurde, Brittens Four sea interludes from Peter Grimes und Debussys La Mer. Die Solistin des Abends ist die Pianistin Yoleum Son mit dem Klavierkonzert G-Dur von Ravel.

Link zur Website des Tongyeong International Music Festivals

concert hall_4_web

main hall_3_web

concert hall_3_web1

Der Fotograf Bartek Barczyk “erzählt” von NOSPR und MKO – Ausstellungseröffnung in München

IMG_3649_503

Rehearsals with NOSPR

Am 5. März wird in München eine Ausstellung mit Fotografien vom MKO des polnischen Star-Fotografen Bartek Barczyk feierlich eröffnet. Sie ist vom 6. bis 22. März 2014 in der Galerie f5,6 in der Ludwigstrasse 7, München zu sehen. Bartek Barczyk ist als Fotograf für das Nationale Symphonieorchester des polnischen Rundfunks tätig, er hat das erste Jahr Alexander Liebreichs in Katowice in festgehalten:

Zur Galerie

Live im Polnischen Radio: Bruckners 5. Sinfonie

Das Konzert mit dem Nationalen Rundfunksinfonieorchester Polen am Freitag, den 28. Februar um 19.30 Uhr wird live im Polnischen Radio übertragen. Alexander Liebreich dirigiert Luigi Nonos “Incontri” und die 5. Sinfonie von Anton Bruckner. Per Livestream kann das Konzert hier gehört werden.

Live im Deutschlandradio: Mendelssohns “Italienische” und Mozart mit Mustonen

Das erste Konzert im neuen Jahr mit dem Nationalen Rundfunksinfonieorchester Polen überträgt Deutschlandradio Kultur live am 10. Januar 2014 ab 20:03 Uhr. Auf dem Programm stehen Panufniks Concerto festivo, Mozarts Klavierkonzert KV 503 sowie die Italienische Sinfonie von Mendelssohn. Der Solist des Abends ist Olli Mustonen. Nähere Informationen gibt es hier.

Oedipe an der Oper Frankfurt “Großartig ist das!” (FAZ)

Oper Frankfurt im Dezember und Januar 2013/14: Oedipe von George Enescu

produziert von Thiemo Hehl

„Großartig ist das – und hätte gut und gerne doppelt so lange dauern dürfen“

Christian Wildhagen, FAZ, 10.12.13, © Alle Rechte vorbehalten. Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH, Frankfurt. Zur Verfügung gestellt vom Frankfurter Allgemeine Archiv

“Liebreich leads a performance of concentrated intensity, played with conviction.”

George Loomis, The New York Times 17.12. 13

Alexander Liebreich und Münchener Kammerorchester verlängern Zusammenarbeit

Das Münchener Kammerorchester und sein Chefdirigent und Künstlerischer Leiter Alexander Liebreich haben sich auf eine erneute Verlängerung ihrer Zusammenarbeit bis 2016 geeinigt. Alexander Liebreich übernahm sein Amt im Herbst 2006 und feierte mit dem für seine innovative Programmatik und außergewöhnliche Klangkultur vielfach ausgezeichneten Orchester international große Erfolge.

„Für mich ist es ein Vergnügen und eine Herausforderung, die Arbeit mit diesem außergewöhnlichen Ensemble weiterzuführen,“ so Liebreich nach der Vertragsunterzeichnung.

Alexander Liebreich ist neben seiner Tätigkeit in München seit 2012 auch Künstlerischer Leiter und Chefdirigent des Nationalen Symphonieorchesters des Polnischen Rundfunks.

Wiener Musikverein: In höchstem Maße virtuos

“Wie virtuos aber das Orchester selbst ist, zeigte sich nach der Pause bei Beethovens 4.Symphonie. An sich schon schwierig, wagte sich Liebreich mit einer fast schon mutig zu nennenden, minimalen Besetzung an das Werk heran. Vom ersten Ton an glasklare Transparenz, die so manches wieder hörbar macht, das in großen Orchestern gern einmal in der Klangwolke verschwindet, gepaart mit höchster Präzision und sauberstem Spiel, was besonders bei Naturhörnern und -trompeten ein großes Lob verdient, dem jedoch auch die Holzbläser (Flöte, Oboe, Klarinette) und alle übrigen kaum nachstanden. Bravo!”
Lesen Sie die ganze Rezension von Dominik Lepuschitz hier.

 

 

WIENNA-12

3Sat Kulturzeit: Auf Augenhöhe – Alexander Liebreich und das MKO in Nordkorea

Im November 2012 reiste das Münchner Kammerorchester nach Nordkorea. Gemeinsam mit nordkoreanischen Musikstudenten an der Hochschule für Musik in Pjönjang wurde ein Programm einstudiert und in einem Abschlusskonzert präsentiert. Es war das erste Mal überhaupt in der Geschichte Nordkoreas, dass ein deutsches Orchester mit Musikern aus Pjöngjang tagelang so intensiv probte – ein so noch nie dagewesenes musikalisches Experiment. Zustande gekommen war dieser Austausch mithilfe des Goethe-Instituts im südkoreanischen Seoul.

Sehen Sie den ganzen Beitrag hier.

Gefeierte “Cendrillon” in Luxemburg

“Das unter der Leitung von Alexander Liebreich stehende OPL bietet den Sängern und dem Chor hierbei einen überaus angemessenen musikalischen Rahmen, an dessen schwelgerischer Basis sie sich stets orientieren können, um sich stimmlich emporzuschwingen.” Lesen Sie die ganze Rezension im “Luxemburger Wort” hier.

BBC Forum – A World of Ideas: Alexander Liebreich on Isolation

Prisons and schools use exclusion as the ultimate punishment for those who break the rules. On the other hand, composers, writers and even scientist seek out solitude in order to be creative. So where is the borderline between positive separation and harmful alienation? Emily Kasriel is joined by Australian writer M L Stedman whose novel explores how our morality can change when we are cut off from others; German conductor Alexander Liebreich who has collaborated with some of the world’s most isolated musicians, in North Korea; and Professor Chuck Fisher, an expert on life around underwater volcanoes who tells us about some of the remotest deep -sea creatures.
You can download the complete podcast here.